Aktuelle Informationen von SGZ|VM compact+

17.02.2020 – Sparkassengruppe führt den Informationsverbund und Auslagerungsmanagement nach AT9 MaRisk ein

Warum warten? – Sofort starten!

Eine Gruppe von SGZ|VM Kunden nahm diese Aufforderung wörtlich und packte die Gelegenheit beim Schopf.
Mit einem strukturierten Vorgehen (ROLF) werden die Daten der Strukturanalyse in den Systemen erfasst.
Und das mit möglichst viel zentraler Unterstützung durch die zentrale Einspielung der Daten durch die SGZ in die jeweiligen Mandantensysteme.

Die Gruppe hat die SGZ beauftragt, die Schutzbedarfsanalyse des SVN im System bereitzustellen.

Folgende Inhalte wurden zentral ohne Aufwand für die Gruppenmitglieder bereitgestellt:

  • Strukturanalyseelement Information: Bereitstellung von 50 informationsclustern mit Vorschlagswerten zu den Schutzbedarfsgrundwerten Vertraulichkeit (C), Integrität (I) und Verfügbarkeit (A) 
  • Verbindung der Informationscluster zu den Hauptprozessen aus der aktuellen PPS-Prozesslandkarte 01_2020. Damit wird transparent, welcher Prozess welche Informationen bearbeitet
  • Einspielung von Vorschlägen zu den Schutzbedarfskategorien bei den Schutzbedarfsgrundwerten CIA für die Hauptprozesse der Prozesslandkarte 01_2020
  • Bereitstellung einer Vorschlagsliste zu Anwendungen inkl. Vorschläge für die Schutzbedarfskategorien bei den Schutzbedarfsgrundwerten CIA
  • Verknüpfung von Prozessen zu Anwendungen, damit transparent wird, welche Anwendung welche Prozesse unterstützt.

Zusätzlich stellt die SGZ den Mandantensystemen zentral eine gruppenintern abgestimmte Vorschlagsliste von IT-Systemen, Netzen-/Kommunikationsverbindungen und Raumgruppen bereit.
Die Gruppenmitglieder überprüfen und überarbeiten die zentral eingespielten Ergebnisse und passen sie auf die Situation des Hauses an.

Die Motivation bei allen Beteiligten ist die schnelle Bereitstellung und Dokumentation des Informationsverbundes auf zentraler IT-Architektur mit möglichst wenig internen Ressourcenaufwand und geringen externen Aufwand

Gerne bieten wir weiteren interessierten Gruppen von Bestands- und Neukunden diese Dienstleistung an.

Auch hier gilt: Warum warten? – Sofort starten! Sprechen Sie uns an!

16.03.2020 – Neue PPS-Prozesslandkarte im compact+ zentral hinterlegt

Die IT-Architektur von SGZ|VM compact+ ermöglicht es der SGZ, zentrale Services bereitzustellen.

Seit 2018 bieten wir allen unseren Kunden die Beschreibungsteile der aktuellen Prozesslandkarte (PLK) an. Sie enthält:

  • Prozessebene, Prozessnummer, Prozessbezeichnung, Prozessbeschreibung, Unter- und Überordnung von Prozessebenen
  • Darstellung der Verarbeitungstätigkeit gemäß DSGVO mit Vorschlagswerten aus dem DSGV-Datenschutzprojekt

Wir stellen ab sofort die neue PLK 01_2020 bereit. Unsere Kunden haben den Vorteil, dass Sie keine Aufwände für die Umstellung haben.

Zentraler Service mit möglichst oder keinem Aufwand für Sparkassen – Das ist die Zukunft!

15.04.2020 – Informationsverbund wörtlich genommen – Transparente Darstellung der Informationen innerhalb von SGZ|PIA

Informationsverbund. Was bedeutet das?

Man versteht darunter nicht nur die reine Darstellung der Bestandteile des Informationsverbundes (Verträge/Dienstleister, Informationen, Prozesse, Anwendungen, Systeme, Räume, Netze/Kommunikationsverbindungen). Es muss auch transparent sein, welche Informationen durch die Bestandteile verarbeitet, genutzt oder übertragen werden.

Mit einer Optimierung von SGZ|PIA zeigen wir nun die Informationen an, die z. B. über Kommunikationsverbindungen transferiert werden.

Informationsverarbeitung

Die Informationen, die bei den übergeordneten Strukturanalyseeinheiten angegeben sind, werden der betrachteten Strukturanalyseeinheit angezeigt. Eine Abwahlfunktion unterstützt Sie, wenn es der Fall sein sollte, dass eine Strukturanalyseeinheit diese Information nicht nutzt, verarbeitet oder überträgt.

Gerade die Transparenz über die verwendeten Informationen ist wichtig für die korrekte Festlegung der Schutzbedarfsgrundwerte.

22.04.2020 – compact+ für die Zukunft – Aktuelle Weiterentwicklungen

Wir investieren weiter in compact+ – Sie profitieren mit compact+!

Unsere Bestandskunden haben damit Investitionssicherheit für die Investition in Lizenzen und Datenerfassungen.
Neukunden können sich darauf verlassen, dass sie schnell und einfach ein leistungsfähiges System für die ORG/IT-Steuerung im Produktiveinsatz haben. Mit möglichst vielen zentralen Dienstleistungen von der Bereitstellung, dem Systembetrieb bis zu den zentralen Datenservices.

Hier ein Auszug aus unseren aktuellen Vorhaben für 2020: 

Dienstleistersteuerung – Ausbau und Optimierung der Komponente SGZ|DLS-Pro: MaRisk

  • Bewertungskomponente für Dienstleisterberichte
  • Sukzessive Anpassung an die Anforderungen an die EBA-Guidelines „Leitlinien zu Auslagerungen“.

SGZ|RebuConnect – Einlesen von Daten zu OSPlus-Person und KORE-Stammdaten

SGZ|PIA – Erweiterung um die Anforderungen zum Notfallmanagement

  • Ressourcen im Regel- und Notbetrieb
  • Verzahnung von Prozesswesentlichkeiten und Verfügbarkeiten im Kontext der BIA-Erhebung
  • Notfalldokumentation: Szenariobasierte Notfallpläne, Geschäftsfortführungspläne, Wiederanlaufpläne, IT-spezifische Notfallpläne

SGZ|PIA – IKS/OpRisk

  • Umsetzung eines systematisierten Ansatzes bei der Optimierung des internen Kontrollsystems für Sparkassen und zur Zusammenführung der verschiedenen Risikoarten in einem OpRisk-Management und -Berichtsmodul

Wir informieren Sie gerne über die Details!

Ihr Ansprechpartner Geschäftsfeldverantwortlicher SGZ|VM compact+                                                    Robert Braun                                                    Tel: 0871 504-2192                          Betriebsstandort Landshut  compactplus@sgz-datenservice.de

Ihre Ansprechpartnerin                          Spezialistin SGZ|VM compact+              Kornelia Söldner                                              Tel: 0871 504-2455                          Betriebsstandort Landshut compactplus@sgz-datenservice.de